Mitglieder

Tim Ehlers, BA

Praktische Erfahrung:  

  • 2005 – Nurse (interdisciplinary ICU and anaesthesia department) @ General Hospital Bad Segeberg
  • 2007 – Nurse (surgical and medical ICU) @ University Hospital Schleswig-Holstein – Surgical Department
  • 2013 – Lecturer for nursing studies @ University Hospital Schleswig-Holstein – Academy for Nursing
  • 2015 – Global Trainer Monitoring – IT @ Dräger Academy
  • 2016 – Clinical Applications Specialist – Ventilation / Monitoring – IT

Bildung:      

  • 2005 – Diploma in Nursing @ General Hospital Bad Segeberg
  • 2010 – Diploma in Paramedic @ Paramedic School of German Red Cross Lübeck
  • 2012 – Certificate in Critical Care Nursing (CCRN) @ University Hospital Schleswig-Holstein
  • 2016 – BA medical education @ University of Applied Sciences and Medical University Hamburg

Martin Jentztsch, Dipl. Pflegewirt (FH)

2008 staatl. examinierter Gesundheits- Krankenpfleger, Mitglied der Pflegekammer Rheinland-Pfalz.

2008 Rettungssanitäter

2015  Dipl. Pflegewirt (FH)

Ich habe von Juni 2009 bis Dezember 2016 auf der anästhesiologischen Intensivstation der Universitätsmedizin Mainz gearbeitet. Dort betreute ich Patienten aus allen klinischen Abteilungen, inklusive aller gängigen Organersatzverfahren, nebenbei war ich im Projektmanagement tätig. Ab Januar 2017 bin ich im Gesundheitszentrum Glantal in Meisenheim als Stationsleitung der Intermediate Care Station angestellt. In Meisenheim wird ein Skill-Grade Mix von akademischen(Bachelor/Diplom/Master) und konventionellen Pflegekräften auch am Patienten gelebt, im Bereich der Frührehabilitation arbeiten  bereits jetzt Pflegeexperten/APN auf Masterniveau. Perspektivisch soll im Intermediate Care Bereich eine ANP/Pflegeexpertenrolle geschaffen werden.

Meine Motivation für die Mitarbeit im AFG ANP-CC:

  • Perspektive des Pflegemanagement in die Arbeitsgruppe einbringen
  • Schaffung einer Arbeitsperspektive für ANP im Critical Care Bereich im deutschsprachigen Raum
  • Pflegekräften eine Karriere am Bett ermöglichen, welche auch entsprechende der Ausbildung vergütet wird, motivierte Pflegekräfte sollen nicht nur in Pädagogik und Management abwandern
  • Tätigkeiten aus der Grauzone wie z.B. Steuerung der Katecholamintherapie in den regulären Tätigkeitsbereich von APN’s und Pflegekräfte überführen
  • kollegialer wissenschaftlicher Austausch
  • Entwicklung eines Curriculum für einen ANP-Studiengang auf Master- und klinischem Doktorratniveau

Christa Keienburg, B.Sc. Pflege

Krankenpflegeexamen:

  • 1984 im Ev. Krankenhaus Bergisch Gladbach Fachweiterbildung Intensivpflege:
  • 2004 – 2006 Universitätsklinik der Johannes Gutenberg Universität Mainz Studium:
  • 2010 – 2013 Bachelorstudium im Fachbereich Pflege (mit Wahlpflichtfach Management) an der Kath. Hochschule Mainz
  • 2013 – jetzt Masterstudium ANP an der Frankfurt University of Applied Sciences in Frankfurt/Main Berufliche Erfahrung:
  • Als staatlich exam. Krankenschwester im ambulanten und stationären Bereich (internistische Stationen, chirurg. Stationen, chirurg. Ambulanz, Sozialstation)
  • Als Fachkrankenschwester Intensivpflege (Anästhesie, versch. Intensivstationen: Herz-Thorax-Chirurgie, internistische Intensivstation, interdisziplinäre Intensivstation) Berufspolitische Erfahrung:
  • Seit 2011 stellvertretende Landesbeauftrage der DGF (Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionspflege)
  • Seit 2012 Delegierte im DPO (Dachverband der der Pflegeorganisationen Rheinl.- Pfalz)
  • Seit 2015 Ersatzmitglied im Gründungsausschuss der Landespflegekammer Rheinl.- Pfalz

 

Susanne Krotsetis, M.Sc.

Ich bin seit  2013 Mitglied beim AFG APN und in der APN CC Gruppe. Ich bin Fachkrankenschwester für Intensivpflege und Praxisanleiterin und habe 2013 den Master of Science in Critical Care, an der University Cardiff (UK), abgeschlossen. In meinem beruflichen Tätigkeitsfeld arbeite ich anteilig auf einer interdisziplinären in dese Intensivstation am Universitätsklinikum Schleswig Holstein – Campus Lübeck sowie in der Pflegeforschung-entwicklung am UKSH.

Meine beruflichen Ziele in des in dieser Position eine Brücke zwischen Theorie und Praxis zu schlagen und meinen Kollegen wissenschaftliches Arbeiten im Setting von Critical Care näherzubringen und dieses mit Ihnen gemeinsam zu entwickeln.

Weiterhin möchte ich, in meiner Mitarbeit beim AFG APN CC,  daran mitwirken Pflege und Pflegende auf einen berufs- und gesellschaftspolitischen Stand zu bringen um den Ansprüchen und Fragestellungen, unseres immer komplexer werdenden Gesundheitssystems, adäquat begegnen zu können.

Daniela Lehwaldt PhD
daniela-lehwaldt

Ich bin eine examinierte, registrierte (eingetragene) Pflegekraft mit langjähriger Praxiserfahrung. Als Fachpflegekraft habe ich viele Jahre auf verschiedenen Intensivstationen in Deutschland und in Irland praktiziert. Meine Erfahrung in Advanced Practice Nursing habe ich in der Herz- und Thoraxpflege in Irland erworben. Heute bin ich Lecturer und International Officer in der Pflege in Dublin an der School of Nursing and Human Sciences/Dublin City University. Diese Position verlangt, dass ich meine Expertise durch Unterricht, Forschung sowie durch meinen Link zur Pflegepraxis kontinuierlich erweitere.

Meine akademischen Fähigkeiten habe ich durch das Bachelor in Nursing Studies (BNS), das Postgraduate Diploma in Clinical Health Sciences Education (PGDipCHSE) und durch das Masters in Science in Nursing (MSc) und durch das PhD in Nursing erweitert

Seit 2011 bin ich aktiv beim Deutschen Netzwerk APN & ANP e.V. involviert. Ich koordiniere dort die internationalen Kontakte und leite die AFG APN-CC. Ich hoffe, dass ich der AFG durch meine Praxiserfahrung und durch meine Erfahrung im Ausland interessante Beiträge und Sichtweisen bieten kann

 

Maya Maier, M.Sc.

maya-maier

Beruflicher Werdegang       

Seit 01.01.2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt Außerklinische Intensivpflege, HAW Hamburg

Abgeschlossenes Studium Master of Science Pflege- Vertiefung Intensivpflege, HAW Hamburg

Freie Dozentin Schwerpunkt Phänomen Schmerz, Ethik, Pflegeprozess und EbN

Tutorin für Problemorientiertes Lernen Weiterbildung Intensiv- und Anästhesiepflege, Onkologiepflege

Fachweiterbildung Anästhesie,- Intensivpflege

Weiterbildung zur Praxisanleiterin für Gesundheits- und Pflegeberufe

Seit  2001 Tätigkeit als Intensivpflegende

Ausbildung zur examinierten Krankenschwester 1997-2000

Motivation als ANP:                                                                                                                        

Das Wichtigste für mich ist die Professionalisierung der Pflegenden in ihrem beruflichen Selbstverständnis und ihrer Haltung zu den Patientinnen und Patienten, sowie ihrer Fähigkeit zu interprofessionellem Arbeiten. Diese Aspekte sind von besonderer Bedeutung und wirken sich direkt auf Autonomie und Würde derer aus, die unsere Unterstützung bedürfen. In meiner Masterarbeit habe ich die Themen miteinander verbunden und wissenschaftlich untersucht.

Um die die Weiterentwicklung anderer Pflegender positiv beeinflussen und zu fördern, ist es mir immer wichtig gewesen, auch meine eigene Rolle zu Professionalisieren. Dazu hat mir, trotz unterschiedlicher Fort- und Weiterbildungen, die wissenschaftliche Expertise gefehlt. Diese Chance habe ich mit dem Studiengang Master Pflege wahrgenommen.

Durch das aktuelle Projekt und meine weiterhin bestehende Tätigkeit als Pflegende auf einer neurologischen Intensivstation habe ich für mich einen guten Weg gefunden, meine Fertigkeiten und Interessen miteinander zu verbinden. Persönlich lebe ich nach dem Konzept des  Lebenslangen Lernens. Eine wissenschaftliche Weiter-Qualifizierung in den nächsten Jahren schließt ein Promotionsprojekt nicht aus.

Andreas Schäfer

Be Sociable, Share!
  • email
  • Twitter
  • Facebook
  • StumbleUpon
  • LinkedIn
  • More